Die Fahnen der Kameradschaft

Eine Fahne
ist ein kostbares und ausdrucksvolles Symbol eines Vereins. Sie dokumentiert das Alter und die historisch gewachsene Bedeutung einer Gemeinschaft.  Ursprünglich dienten die Fahnen im Kampf als Orientierungspunkt für die Soldaten. Die Verteidigung der Fahne war stets soldatische Pflicht.
Dr. Hans Paarhammer meint: "Eine Fahne macht fundamentale Werte der Volkskultur sichtbar. Die Fahne steht für Zusammengehörigkeit und kameradschaftlichen Gemeinschaftssinn. Sie ist zugleich der Ausdruck des Geistes, der in einer Gemeinschaft herrscht".
Auch bei kirchlichen Prozessionen spielen Fahnen traditionell eine große Rolle. Es werden Prozessionsfahnen der kirchlichen Gruppierungen und die Fahnen der Vereine mitgeführt.

Fahnenbänder
sind ein Zeichen der Verbundenheit über einen Verein hinaus. Es ist ein alter Brauch bei Gründungsfesten oder Jubiläen Fahnenbänder oder andere Ehrengeschenke auszutauschen.

Für die Kameradschaft Mariapfarr sind drei Fahnen von Bedeutung:

Die Fahne aus dem Jahr 1871:
Die Fahnenweihe des "Veteranen-Verein Lungaus" fand am 21. März 1871 statt. Diese Fahne wurde 1901 den beiden Filialen MARIAPFARR und MAUTERNDORF zur Verfügung gestellt, nachdem in TAMSWEG eine neue Fahne geweiht wurde. Dieses wertvolle Feldzeichen befindet sich derzeit bei der Kameradschaft MAUTERNDORF zur Verwahrung.

Avers (=Vorderseite einer Fahne)
Revers (=Rückseite)


Die Fahne von 1903:

1903 wurde von der Filiale MARIAPFARR eine eigene Vereinsfahne angeschafft. Die ZECHNERBÄUERIN in GÖRIACH war die Fahnenpatin und sie vererbte diese Tradition an ihre Nachfolgerin. Die Fahne war, mit einer Unterbrechung, bis 1990 in Benützung. 1938 wurde sie im ZECHNERHOF in GÖRIACH feierlich hinterlegt und bei Wiedergründung der Kameradschaft 1949 wieder in den Dienst gestellt

Avers
Revers


Die Fahne von 1990:

Die Fahne von 1903 zeigte durch den jahrzehntelangen, intensiven Gebrauch starke Gebrauchsspuren. Zusätzlich wurde sie einer schlechten Restaurierung unterzogen.
So wurde die Beschaffung einer neuen Fahne beschlossen. Die Fahnenweihe fand am 15. Juli am Sportplatz von MARIAPFARR statt. Die Fahnenpatin ist Gertrude BAYR. Diese Fahne steht derzeit in Verwendung.

Avers
Revers

Die Fähnriche:
Zum Ehrenamt der Fahnenträger werden nur verdiente Mitglieder eines Vereines eingesetzt, die Fähnriche. Diese und deren Stellvertreter werden von der Vollversammlung gewählt.

Das Fahnengeleit:
Die Fahne rückt nur in ganz wenigen Ausnahmefällen ohne ein Fahnengeleit aus. Die beiden Fahnengeleitoffiziere flankieren die Fahne und bieten dem Feldzeichen Schutz und Ehre! Eine Fahnenabordnung hat somit immer eine Stärke von mindestens 3 Kameraden.

 
Ehemalige und aktive Fähnriche der Kameradschaft Mariapfarr:
Josef LERCHNER Franz LÜFTENEGGER, vlg. FINGERLOS
Georg SCHRÖCKER, vlg. POINSIT Rupert LERCHNER, vlg. MOAR
Peter GAHR, vlg. THOMAL Andreas MOSER, Maurer
Manfred KOCHER Albin LERCHNER
Manfred KOCHER (derzeit aktiv)  
 
Ehemalige und aktive stellvertretende Fähnriche der Kameradschaft:
Peter PRODINGER, vlg. HIASL Peter GAHR, vlg. THOMAL
Franz SCHLICK, Mesner Paul JÄGER, vlg. STERN
Adolf KOCHER, vlg. GREILN Anton KÖßLBACHER, vlg. WEINMESSER
Peter LERCHNER, vlg. BINDER Johann SCHITTER, vlg. RUAPPEN
Josef LANSCHÜTZER sen., vlg. HIASN Anton SANTNER sen., vlg. JAGGLER
Jakob BRANDSTÄTTER, vlg. POLZ Andreas MOSER
Albin LERCHNER Manfred KOCHER
Johann LERCHNER, vlg. ESEI (derzeit aktiv) Manfred BOGENSPERGER, vlg. ULN (derzeit aktiv)